Institut für Ostseeforschung Warnemünde
IOW Logo

Eva Brodte - Projekte

SECOS

Die Leistung der Sedimente in deutschen Küstenmeeren - Bewertung der Funktion mariner benthischer Systeme im Kontext menschlicher Nutzung

Laufzeit: 01.04.2013 bis 31.03.2016

Im SECOS Projekt wird für den äußeren Küstenbereich der deutschen Ostsee auf Basis von Verteilung und Größenordnung der sedimentären Leistungen ein Ansatz zur monetären Bewertung der ökosystemaren Dienstleistungen der Sedimente erarbeitet. Neben der Erstellung eines funktionalen georeferenzierten Sedimentatlas der Küstengewässer, sollen besonders relevante Gebiete für den Bereich der deutschen Ostsee identifiziert und von diesen die Funktionen der Sedimentflächen erfasst, kartiert und prognostisch modelliert werden. Es werden Methoden und Ansätze aus den marinen Bereichen der Chemie, Geologie, Physik und Biologie, sowie der Umweltökonomie miteinander verknüpft. Die Ergebnisse sollen konkret in die Entwicklung von Managementtools für die marine Küstensysteme einzufließen und eine wissenschaftliche Grundlage für ein nachhaltiges Küstenzonenmanagement und für die Umsetzung der nationalen und internationalen Küsten- und Meeresschutzpolitiken bilden. Das Projekt ergänzt sich regional und inhaltlich mit einem von der Uni Rostock koordinierten Vorhaben, der die inneren (Bodden ) Gewässer und den unmittelbaren Küstensaum der Ostsee untersucht (BACOSA) und mit einem Projekt, das ebenfalls ein georeferenziertes Kataster sedimentärer Leistungen der Nordsee anstrebt (NOAH, Koordination HZG), sowie mit dem STopP Projekt (Koordination LKN-NPV), das spezielle ornithologische und ökologische Aspekte im System des schleswig-holsteinischen Wattenmeers erschließt. Die Erkenntnisse und Ergebnisse dieser Projekte fließen in das modular aufgebaute Modellierungssystem des Projektes MOSSCO (Koordination HZG) ein. Im Rahmen aller dieser fünf sogenannten KüNO Projekte findet im Jahr 2014 eine summer school mit dem Thema "Marine Benthic Habitats" statt.