IOW Logo

Das Forschungsprogramm 2013-2023

Küsten. Meer. Verstehen.

Küsten- und Randmeere sind meereswissenschaftliche „Hot-Spots“. Anders als im offenen Ozean findet hier biologische Hochproduktion statt, so dass die Gewässer nicht nur äußerst reich an Fischen sind, sondern auch eine bedeutende Rolle in den Stoffkreisläufen der Erde spielen. Gleichzeitig ist der Einfluss der menschlichen Aktivitäten in relativer Nähe zum Land enorm. Die Ostsee ist dabei DAS Paradebeispiel, weil das Meer vor unserer Haustür auf vergleichsweise engem Raum eine hohe Vielfalt an Umweltbedingungen bietet, die für Küsten- und Randmeere typisch sind.

Die WissenschaftlerInnen am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) haben sich der Erforschung dieser marinen Lebensräume verschrieben. Ihr Auftrag: Verstehen, wie sich die Systeme vor dem Hintergrund des Klimawandels und einer intensiven Nutzung durch den Menschen verändern.

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, haben die WissenschaftlerInnen des IOW ein Forschungsprogramm entwickelt, das die Küsten- und Randmeere mit einem interdisziplinären systemaren Ansatz unter die Lupe nimmt:

Ein Forschungsstrang (Schwerpunkt 1) widmet sich den grundlegenden Einzelprozessen bis in den mikroskopischen Bereich. Im zweiten wissenschaftlichen Fokus (Schwerpunkt 2) werden die Wechselwirkungen dieser Prozesse auf einer großen, beckenweiten Skala untersucht. Der dritte Schwerpunkt (Schwerpunkt 3) integriert den Faktor Zeit und erforscht die Veränderlichkeit von Küsten- und Randmeeren in der Vergangenheit im Laufe von Jahrzehnten bis Jahrtausenden, um mit den gewonnenen Erkenntnissen Rückschlüsse auf eine mögliche Zukunft zu ziehen. Der vierte Forschungsstrang (Schwerpunkt 4) setzt sich schließlich mit den menschlichen Einflüssen und daraus entstehenden Umweltproblemen auseinander und entwickelt auf Basis wissenschaftlicher Studien Lösungsansätze, die etwa an Ämter und Behörden weitergegeben werden und so zu konkreten Schutzmaßnahmen führen.

Das Rückgrat aller vier Forschungsschwerpunkte bildet der Bereich „Querschnittsaufgaben“, in dem Untersuchungsmethoden, Technologien und Messgeräte entwickelt, verbessert und gemanagt werden.

Die Stärke des IOW-Forschungsprogramms ist, dass Küsten- und Randmeere darin nicht aus der Sicht einzelner Fachdisziplinen isoliert betrachtet, sondern als Systeme mit einem komplexen Zusammenspiel von Physik, Chemie, Biologie und Geologie begriffen werden.

Das Forschungsprogamm des IOW für die nächsten 10 Jahre (2013 - 2023) wurde auf der Sitzung des Kuratoriums am  20. März 2013 beschlossen. 

Sie haben hier die Möglichkeit, sich Einblick in den gesamten Inhalt zu verschaffen.

Logo Forschungsschwerpunkt 1
Schwerpunkt 1: Klein- und mesoskalige Prozesse
Logo Forschungsschwerpunkt 2
Schwerpunkt 2: Beckenweite Ökosystemdynamik
Logo Forschungsschwerpunkt 3
Schwerpunkt 3: Ökosysteme im Wandel
Logo Forschungsschwerpunkt 4
Schwerpunkt 4: Küstenmeere und Gesellschaft