IOW Logo

Arbeitsgruppe Mikroanalyse

Elektronenmikroskopaufnahme der Oberfläche einer agglutinierenden Foraminifere
Elektronenmikroskopaufnahme der Oberfläche einer agglutinierenden Foraminifere
Neuaustattung REM Labor IOW:
 
Rasterelektronenmikroskop „MERLIN VP compact“  (Carl Zeiss)
mit folgender Ausstattung:
          Feldemmissionskathode, Gemini I Elektronenoptik (100 nA – Version)
          hochauflösender Sekundärelektronendetektor,
          hochauflösender In – Lens Sekundärelektronendetektor
          VPSE – Detektor für variablen Kammerdruck von 10 Pa bis 130 Pa
          4 Quadranten Halbleiter Rückstreudetektor
Auflösungen:
          0,8 nm         bei     30 kV (STEM-Mode)
          1,0 nm         bei      15 kV
          1,9 nm         bei        1 kV
 
fünfachsiger euzentrischer Probentisch mit      X = Y = 130 mm, Z = 50 mm,
Kippung von           -3° bis + 70°,         Rotation = 360°
Bildspeicher   32 k  x  32 k Pixel
3 D Simulationssoftware (Alicona)
 

Analytik:

EDX:            „AZtecEnergy“  (Oxford Instruments) mit folgenden Komponenten:
                    SDD – Detektor „X-MaxN80, 80 mm2 aktive Fläche, Peltierkühlung
                    Garantierte Auflösung:      ≤ 127 eV MnKα           und    ≤ 56 eV CKα
WDX:           „INCAWave and Energy+“ (Oxford Instruments)   mit:
                    Voll-fokussierendem WDX-Spectrometer “INCA Wave 500)
                    210 mm Rowland-Kreis, 2 θ Bereich 33° bis 120°
                    4 Kristalle (LIF 200 / PET / TAP / LSM 80N)zur Analyse aller Elemente
                    ab Bor (Z = 5)
                    Kombination von WDX- und WDX-Messungen simultan möglich


Aufgaben:

Das Labor für Rasterelektronenmikroskopie und Röntgenmikroanalyse arbeitet interdisziplinär im Rahmen verschiedener meereswissenschaftlicher Forschungsprojekte.
Schwerpunkte unserer Themen sind:
  • biogene Strukturen und morphologische Merkmale
  • laterale Partikelflüsse, Rekonstruktion von Transportwegen anhand von terigenen Mineralen (tracer)
  • vertikale Partikelverteilung in der Wassersäule, Prozesse an Grenzschichten, Neubildungen
  • Mineralerkennung in Sedimentproben
Dementsprechend werden folgende Materialien (Proben) untersucht:
  • Einzelobjekte, Organismen, z.B. Zoobenthos
  • Biologisches Material aus Kulturexperimenten
  • Filtrierte Wasserproben (Schwebstoffe, Plankton)
  • Zeitreihen von Fallenproben
  • Aerosolproben
  • Sedimentproben

Die bisher in unserem Labor untersuchten Proben stammen überwiegend aus der Ostsee. Jedoch liegen auch Erfahrungen mit Material aus vielen Teilen des Weltmeeres (z.B. Auftriebsgebiete, Arktis), einiger Randmeere (Mittelmeer, Schwarzes Meer) und Ästuare vor.
Neben diesen Forschungsaufgaben wird das Labor auch für die studentische Ausbildung (Praktika) sowie gelegentlich für Vorführungen genutzt.
Arbeitsgruppenleiter

Dr. Thomas Leipe 

 

Mitarbeiter

Dipl.Ing. Rainer Bahlo