Institut für Ostseeforschung Warnemünde
IOW Logo

Dr. Jana Wölfel

Wissenschaftler (PostDoc)

Vorname Nachname
 
Adresse:
         Leibniz-Institut für Ostseeforschung
         Seestrasse 15
         D-18119 Rostock
Telefon:
         +49-381-5197 268
Fax:
         +49-381-5197 440
E-Mail:

Wissenschaftlicher Werdegang

2004        Diplom in aquatischer Ökologie (Institut für Biowissenschaften,
                 Universität Rostock)
                 Titel der Diplomarbeit: “Saisonale Sukzession in der photoautotrophen Schicht
                 mikrobieller Matten des Windwattes der Darß- Zingster Boddenkette"

2012        Doktorarbeit in aquatischer Ökologie (Institut für Biowissenschaften,
                 Universität Rostock)
                 Titel der Doktorarbeit: “Primary production of benthic microalgae in an Arctic
                 fjord (Kongsfjorden, Svalbard)”

Aktuelle Projekte

  • Die Leistung der Sedimente in deutschen Küstenmeeren - Bewertung der Funktion mariner benthischer Systeme im Kontext menschlicher Nutzung –Dienstleistungen der Ostsee - SECOS: WP 2.4 "Gasflüsse in der Sediment-Wasser-Schicht"


[Für den Abstract bitte hier klicken]

Küsten- und Randmeere dienen als natürliche Umsatz- und Lagerstätten für landseitige Einträge wie z.B. Nährstoffe, Schadstoffe, organisches/anorganisches Material. Die Ablagerung und die chemische/biologische Modifikation dieser eingebrachten Stoffe finden hauptsächlich im Sediment statt. Als zentrale Reaktoren stehen Sedimente somit in direkter Wechselwirkung mit dem Land und dem Meer. Bisher wurde diese Schlüsselfunktion in ihrer Komplexität nur ungenügend untersucht und quantitativ bewertet. Im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes SECOS („The service of sediments in German coastal seas“) soll nun die Verteilung und sedimentären Leistungen für den Bereich der deutschen Ostseeküste kartiert und prognostisch modelliert werden. Im Kontext zur menschlichen Nutzung werden Management Tools für marine Küstensysteme weiterentwickelt und durch eine funktionale Erfassung besonders wichtiger Sedimentflächen abgegrenzt. Es wird ein erster Ansatz zur monetären Bewertung der ökosystemaren Dienstleistungen erarbeitet und in einem Habitatatlas integriert. Im Teilprojekt WP 2.4 „Gasflüsse in der Sediment-Wasserschicht“ wird die quantitative Erfassung der klimarelevanten Gase Methan, Kohlendioxid und Lachgas sowie die Charakterisierung der Stickstoffproduktion im Mittelpunkt stehen. Hierbei werden gaschemische Untersuchungen mit Hilfe von gaschromatographischen und massenspektroskopischen Methoden verwendet. Die Probenahme erfolgt an der deutschen Ostseeküste in Wassertiefen von 20-30 m mit Hilfe von benthischen Kammern, die an Landern montiert werden. Eine erste Ausfahrt ist dazu im März 2014 mit der FS Alkor geplant.