IOW Logo

BlackPearl: Paläoklima und -umwelt des Schwarzen Meeres während des vorletzten Glazials - Rekonstruktionen an lakustrinen Sedimenten

Das Schwarze Meer reagiert sowohl auf glazial-interglazialen als auch auf vergleichsweise kurzfristigen, tausendjährigen Zeitskalen sehr sensibel auf globale Klimaschwankungen. Neuere Arbeiten haben deutlich gezeigt, dass sich die sogenannte Dansgaard-Oeschger (DO) Klimavariabilität während der letzten Eiszeit (den marinen Isotopenstadien (MIS) 2-4, 20-64 ka BP) auch auf das regionale Klima und die Umweltbedingungen des damals isolierten Schwarzmeer-See ausgewirkt haben. Diese Beobachtungen spiegeln somit eine enge atmosphärische Wechselwirkung zwischen dem Nordatlantik und dem Eurasischen Kontinent wider. Obwohl eine DO-ähnliche Klimavariabilität auch während des vorletzten Glazials (MIS 6; 130-180 ka BP) anzunehmen ist, gibt es bisher keine quantitativen kontinentalen Temperaturrekonstruktionen, um diese engen Wechselwirkungen auch für das MIS 6 belegen zu können. Während der Ausfahrt MSM 33 im Jahre 2013 mit dem FS Maria S. Merian in das südöstliche Schwarze Meer wurden einzigartige Sedimentkerne gewonnen, die vermutlich bis zu 180 ka in die Vergangenheit reichen und somit das gesamte MIS 6 umfassen. Im Rahmen dieses Projektes soll mittels eines Multi-Proxy-Ansatzes, der u.a. organische Biomarker, die Geochemie von Ostrakoden, und Haupt- und Spurelementgeochemie des Gesamtsediment beinhaltet, erstmals und in hoher zeitlicher Auflösung das Paläoklima und die regionalen Umweltbedingungen während des MIS 6 im damalig isoliertem Schwarzmeer-See rekonstruiert werden.

Publikationen

  • Wegwerth, A., Dellwig, O., Wulf, S., Plessen, B., Kleinhanns, I.C., Nowaczyk, N.R., Jiabo, L., Arz, H.W. (2019). Major hydrological shifts in the Black Sea “Lake” in response to ice sheet collapses during MIS 6 (130-184 ka BP). Quat. sci. rev. 219: 126-144, https://doi.org/10.1016/j.quascirev.2019.07.008
  • Liu, J., Nowaczyk, N., Frank, U., Arz, H. (2019). Geomagnetic paleosecular variation record spanning from 40 to 20 ka – implications for the Mono Lake excursion from Black Sea sediments  . Earth planet. sci. lett. 509: 114-124, https://doi.org/10.1016/j.epsl.2018.12.029
  • Nowaczyk, N. R., L. Jiabo, U. Frank and H. W. Arz (2018). A high-resolution paleosecular variation record from Black Sea sediments indicating fast directional changes associated with low field intensities during marine isotope stage (MIS) 4. Earth Planet. Sci. Lett. 484: 15-29, doi: 10.1016/j.epsl.2017.12.009
  • Jiabo, L., N. R. Nowaczyk, U. Frank and H. W. Arz (2018). A 20-15 ka high-resolution paleomagnetic secular variation record from Black Sea sediments - no evidence for the ‘Hilina Pali excursion’? Earth Planet. Sci. Lett. 492: 174-185, doi: 10.1016/j.epsl.2018.04.014