IOW Logo

MEGAPOL: MEGAPOL - Fingerabdruck einer Megastadt in chinesischen Randmeeren; Leitantrag; Vorhaben: Koordination (TP1), Untersuchungen der Schadstoffverteilungen und der Hydrodynamik im Südchinesischen Meer (TP2)

Das Verbundvorhaben Megacity’s fingerprint in Chinese southern marginal seas: Investigation of pollutant fingerprints and dispersal in Perlfluss und Südchinesischem Meer hat zum Ziel, die Umweltveränderungen auf dem nördlichen Schelfgebiet des Südchinesischen Meeres bis in die tieferen ozeanischen Regionen interdisziplinär zu untersuchen, um die Auswirkungen anthropogener und natürlicher Veränderungen auf das marine Ökosystem zu verstehen. Das Untersuchungsgebiet stellt ein ideales Modellsystem dar, um Austauschprozesse Land-Ozean (Perlfluss), Veränderungen der physikalischen Antriebe (Monsun, Zirkulation), anthropogene Stoffflüsse (u.a. Mikroplastik, Schadstoffe, Quecksilber), die Effekte eines Ballungszentrums (Guangzhou, Hongkong) auf die Wechselwirkung Land-Küste-Ozean sowie die Auswirkungen von klimatischen Änderungen in einem sehr sensiblen marinen Ökosystem besser zu verstehen. Die physikalischen, bio-geochemischen und Ökosystem Modellierungen werden Erkenntnisse zum Einfluss von wechselnden Umweltparametern auf die Veränderungen der marinen Stoffkreisläufe (N, P, C) liefern sowie Aussagen zu zeitlicher und räumlicher Variabilität der ozeanischen Prozesse ermöglichen. Basis der Arbeitsplanung in diesem Verbund sind Hypothesen, die zwischen allen Partnern gemeinsam disziplinübergreifend und bilateral bearbeitet werden. Die geplanten Expeditionen auf deutschen und chinesischen Forschungsschiffen sollen zur Daten- und Probengewinnung für chemische, biologische, geologische und hydrographische Untersuchungen dienen. Ein intensives Austauschprogramm soll die Zusammenarbeit deutscher und chinesischer Wissenschaftler stärken. Dieses Verbund ist mit 4 deutschen und 5 chinesischen Partnern thematisch an das Zwillingsprojekt Megacity’s fingerprint in Chinese eastern marginal seas: Investigation of pollutant fingerprints and dispersal (Koordinator: Dr. Pohlmann), gekoppelt. Unser Vorhaben trägt zur Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung bei und stärkt die bestehende bilaterale Zusammenarbeit der beteiligten Partnerinstitutionen im Bereich der Meeresforschung. Die Synthese der wissenschaftlichen Ergebnisse des Projektes dient hauptsächlich der Politikberatung im Rahmen des Programmes „Forschung für nachhaltige Entwicklungen“ (FONA). Unsere Studien in einem regionalen Schlüsselgebiet, stark durch klimatische Veränderungen beeinträchtigt, werden wichtige wissenschaftliche Grundlagen für das Management zur Entwicklung von Megastädten, einer politischen Steuerung zur Verringerung von Nährstoff- und Schadstoffeinträgen in Küstenmeere sowie zur Beratung bei der Nutzung von Ressourcen (z.B. Fischerei, Aquakultur) beitragen. Diese Ergebnisse sind nicht auf das Untersuchungsgebiet beschränkt, sondern können modellhaft auf andere marine Ökosysteme angewendet werden. Im Rahmen der Zusammenarbeit werden innovative technologische Entwicklungen eingesetzt und Neuentwicklungen erwartet, die auch zu einer Stärkung der industriellen Verwertung führen können, zum Beispiel bei einem Konzept für eine Umweltüberwachung, das auf moderner Sensorik beruht.

Publikationen

  • Kaiser, D., D. E. Schulz-Bull and J. J. Waniek (2018). Polycyclic and organochlorine hydrocarbons in sediments of the northern South China Sea. Mar. Poll. Bull. 137: 668-676, doi: 10.1016/j.marpolbul.2018.10.039
  • Fisch, K., B. Li, Q. Liang, Y. Wang, Y. Ni, K. Liang, M. Zhoud, J. J. Waniek and D. E. Schulz-Bull (2017). Occurrence of the two endocrine disruptors octocrylene and nonylphenoxyacetic acid in four Chinese aquatic systems. J. Aquat. Poll. Toxicol. 1: 19, http://www.imedpub.com/articles/occurrence-of-the-two-endocrine-disruptors-octocrylene-and-nonylphenoxyacetic-acid-in-four-chinese-aquatic-systems.pdf
  • Hettwer, K., M. Jähne, K. Frost, M. Giersberg, G. Kunze, M. Trimborn, M. Reif, J. Türk, L. Gehrmann, F. Dardenne, F. De Croock, M. Abraham, A. Schoop, J. J. Waniek, T. Bucher, E. Simon, E. Vermeirssen, A. Werner, K. Hellauer, U. Wallentits, J. E. Drewes, D. Dietzmann, E. Routledge, N. Beresford, T. Zietek, M. Siebler, A. Simon, H. Bielak, H. Hollert, Y. Müller, M. Harff, S. Schiwy, K. Simon and S. Uhlig (2018). Validation of Arxula Yeast Estrogen Screen assay for detection of estrogenic activity in water samples: Results of an international interlaboratory study. Sci. Total Environ. 621: 612-625, doi: 10.1016/j.scitotenv.2017.11.211
  • Fisch, K., J. J. Waniek, M. Zhou, Z. Xia and D. E. Schulz-Bull (2017). Antibiotics in three Chinese coastal systems: Huangpu River, East China Sea, Pearl River Estuary. J. Aquat. Poll. Toxicol. 1: 13, http://www.imedpub.com/aquatic-pollution-and-toxicology