IOW Logo

MicroCatch_Balt: Plastik in der Umwelt - Verbundprojekt: MicroCatch_Balt: Untersuchung der Mikroplastik-Senken und -Quellen von einem typischen Einzugsgebiet bis in die offene Ostsee; Leitantrag; Vorhaben: Mikroplastik im EInzugsgebiet der Ostsee - Beprobung, Aufarbeitung

Exemplarisch für die deutschen Ostseezuflüsse ermittelt MicroCatch_Balt im Einzugsgebiet der Warnow Quellen und Senken von Mikroplastik (MP), sowie relevante Verbreitungsprozesse auf dessen Weg zur offenen Ostsee. Dazu wird die Kopplung von Modellen erarbeitet, welche das gesamte Einzugsgebiet inklusive Mündung und Küstengewässer abdecken. Die gekoppelten Modelle dienen der Identifizierung von Hot-Spot Bereichen des MP-Eintrages sowie der Abschätzung der Auswirkungen von MP-Reduktionsmaßnahmen in Teilbereichen des Einzugsgebietes. Durch die Übertragung der Modelle in die Anwendung eines Multitouch-Tisches werden interaktive, kreative Lernmodule erstellt, welche in Form einer Wanderausstellung in Gemeinden der deutschen Ostseeküste von Stralsund bis Flensburg präsentiert werden. Zudem wird der direkte Zugang zu neuesten Forschungsergebnissen über Folgen der Plastikverschmutzung in der unmittelbaren Nachbarschaft der Besucher bereitgestellt und dieses in direkte Verbindung des individuellen Verhaltens gebracht. Im Weiteren schließt MicroCatch_Balt die Untersuchung von Bootslack, extremen Wetterereignissen als Quellen und höhere Organismen als Senken mit ein. Diese, bis dahin fast vernachlässigten Aspekte, wurden im Projekt MikrOMIK als wesentliche Lücken in der gesamten MP Beurteilung für das Warnow Ästuar identifiziert. Daraus folgernd wird MicroCatch_Balt die wichtigsten Aspekte der MP Kontamination von limnischen bis marinen Systemen in Norddeutschland abdecken und damit Interessensvertretern das Fachwissen für zukünftiges Monitoring und Minderungsstrategien bereitstellen.

Publikationen

  • Enders, K., R. Lenz, J. A. Ivar do Sul, A. S. Tagg and M. Labrenz (2020). When every particle matters: A QuEChERS approach to extract microplastics from environmental samples. MethodsX 7: 100784, doi: 10.1016/j.mex.2020.100784
  • Piehl, S., R. Hauk, E. Robbe, F. Klaeger, M. Haseler, M. Labrenz and G. Schernewski (2019). Mikroplastik in der Umwelt - Eintrag, Verbleib und Konsequenzen. In: Emissionsminderung von Punktquellen im ländlichen Raum : 12. Rostocker Abwassertagung am 10. September 2019 an der Universität Rostock : Tagungsband Rostock: Universität Rostock (Schriftenreihe Umweltingenieurwesen): 104-115, http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002583
  • Tagg, A. S., S. Oberbeckmann, D. Fischer, B. Kreikemeyer and M. Labrenz (2019). Paint particles are a distinct and variable substrate for marine bacteria. Mar. Poll. Bull. 146: 117-124, doi: 10.1016/j.marpolbul.2019.06.013
  • Enders, K., A. Käppler, O. Biniasch, P. Feldens, N. Stollberg, X. Lange, D. Fischer, K.-J. Eichhorn, F. Pollehne, S. Oberbeckmann and M. Labrenz (2019). Tracing microplastics in aquatic environments based on sediment analogies. Sci. Rep. 9: 15207, doi: 10.1038/s41598-019-50508-2
  • Oberbeckmann, S., Labrenz, M. (2020). Marine microbial assemblages on microplastics: diversity, adaptation, and role in degradation. Annual Review of Marine Science : , https://doi.org/10.1146/annurev-marine-010419-010633
  • Klaeger, F., A. S. Tagg, S. Otto, M. Bienmüller, I. Sartorius and M. Labrenz (2019). Residual monomer content affects the interpretation of plastic degradation. Sci. Rep. 9: 2120, doi: 10.1038/s41598-019-38685-6
  • Lenz, R. and M. Labrenz (2018). Small microplastic sampling in water: Development of an encapsulated filtration device. Water 10: 1055, doi: 10.3390/w10081055
  • Tagg, A. S. and M. Labrenz (2018). Closing microplastic pathways before they open: A model approach. Environ. Sci. Technol. 52: 3340-3341, doi: 10.1021/acs.est.8b00961