IOW Logo

Projektdetails: CARMOD

Acronym: CARMOD
Titel: Entwicklung eines 1D-Modells zur Beschreibung des Kohlenstoffkreislaufs in der östlichen Gotlandsee
Laufzeit: 01.01.1999 - 31.12.2001
Leiter: Dr. Bernd Schneider
Finanzierung: Grundausstattung
Schwerpunkt: Prozesse in der Wassersäule und an den Grenzschichten (bis 2002)
Sektion: Sektion Meereschemie
Beteiligung: Prof. W. Fennel, A. Leinweber (Dokt.), Dr. Th. Neumann, Dr. T. Seifert
Kommentar: Mit Hilfe eines 1D-Modells soll die Saisonalität des Kohlenstoffkreislaufs in der östlichen Gotlandsee simuliert werden um so nähere Aussagen über die relevanten Prozesse treffen zu können, die diesen Kreislauf steuern. Die Modellergebnisse dienen der Interpretation des Systems in den meßfreien Zeiträumen, so führte z.B. die Auswertung von Meß- und Modelldaten zum CARFIX Projekt. Des weiteren soll das Modell zu Sensitivitätsstudien auf veränderte Umweltbedingung, z.B. Eutrophierung, genutzt werden. Als Grundlage dienen Daten, die für das Oberflächenwasser der östlichen Gotlandsee im Jahr 1997 auf mehreren Fahrten für den gesamten anorganischen Kohlenstoff (Ct), den partikulären organischen Kohlenstoff (POC) und den gelösten organischen Kohlenstoff (DOC) gewonnen wurden sowie kontinuierliche Messungen des CO2-Partialdrucks (pCO2) . Die biologischen Prozesse Primärproduktion/Remineralisierung werden über das Ökosystemmodell ERGOM beschrieben, das an ein 1D-Deckschichtmodell gekoppelt ist. In dem Modell wird auf der Grundlage von Alkalinität, Ct, Temperatur und Salzgehalt der pCO2 berechnet. Es werden folgende Prozesse zur Bestimmung des Kohlenstoffkreislaufs in dem Modell berücksichtigt (Modellschema):
- Gasausausch Ozean-Atmosphäre (s.a. KEKS)
- diapyknischer Austausch an der Haloklinen
- Partikelexport aus dem Oberflächenwasser in das Tiefenwasser
- Primärproduktion/Remineralisierung

Zurück