IOW Logo

Projektdetails

Titel: The Late Miocene-Early Pliocene „Biogenic Bloom“- a Global Phenomenon?
Laufzeit: 01.01.2002 - 31.12.2004
Leiter: Prof. Dr. K.-C. Emeis
Finanzierung: DFG
Schwerpunkt: Langfristige Veränderungen (bis 2012)
Sektion: Marine Geologie
Beteiligung: D. Benesch, S. Lage, R. Rosenberg
Kooperation: Uni Saarbrücken (Projektleiter), Uni Greifswald
Kommentar: Das obere Miozän ist in äquatorialen Auftriebsgebieten geprägt von einer starken Zunahme der marinen biologischen Produktivität ab ca. 7- 6.5 Ma. Es wird untersucht, ob diese „biogenic bloom“ auf Auftriebsgebiete beschränkt ist oder ein globales Ereignis darstellt. Erste Ergebnisse von zwei Bohr-Sites in hohen Breiten zeigen eine um den Faktor 2 bis >5 zunehmende Export-Produktivität ab 7 bzw. 6.5 Ma. Opalgehalte zeigen dagegen einen entgegengesetzten Trend. Die Karbonat-Akkumulationsraten sind höher, die Karbonaterhaltung ist besser während des „biogenic bloom“ als in der Zeit geringer Exportproduktivität, obwohl die vermutete höhere Zufuhr von organischem Kohlenstoff stärkere Karbonatlösung erwarten lässt. Dies lässt auf Änderungen in der Tiefenwasserzirkulation ab ca. 7 Ma schließen. Die Corg-Werte sind trotz der angenommenen hohen Exportproduktivität sehr niedrig. Dies läßt darauf schließen, dass der „biogenic bloom“ nicht auf äquatoriale Auftriebsgebiete beschränkt ist.

Zurück