IOW Logo

BalticLitter: ERA-Net: Meeresmüll an Ostseeküsten: Monitoring, Auswirkungen und Vermeidung

Laufzeit:
01.01.2019 - 31.12.2021
Gesamtkoordination:
P.P. Shirshov Institute of Oceanology of Russian Academy of Sciences
Projektleitung (IOW):
Prof. Dr. habil. Gerald Schernewski
Finanzierung:
BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung
Forschungsschwerpunkt:
Beteiligung:
P.P. Shirshov Institute of Oceanology of Russian Academy of Sciences
Estonian Marine Institute, University of Tartu

Die Ostsee weist im Vergleich zu anderen Meeren einige Besonderheiten auf, sie ist weitgehend geschlossen mit geringem Austausch zur Nordsee, ihre Küsten sind durch viele Ästuare, Buchten und Lagunen geprägt und sie ist in weiten Teilen durch felsige und/oder vegetationsbedeckte Küsten geprägt. Diese Besonderheiten werden bezüglich des Themas Meeresmüll (einschließlich Plastik) adressiert, wobei die Größenklassen Makro- (>25 mm), Meso- (>10 mm) und Mikromüll (<10 mm) unterschieden werden. Das Vorhaben hat folgende Ziele: a) die Weiterentwicklung und Erprobung von Monitoringmethoden die auf die Bedingungen in der Ostsee zugeschnitten sind und sich für einen Einsatz in der EU Meerestrategie-Rahmenrichtlinie eignen; b) die Erhebung von Daten zum Meeresmüll, die bestehende Datenlücken, insbesondere in den Lagunen (Haffen und Bodden) und an den russischen Küstenabschnitten (um St. Petersburg und Kaliningrad) schließt sowie die Daten für eine Nutzung im Rahmen von Helcom und zur Umsetzung der EU Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie bereitstellt; c) die Untersuchung von Freisetzung, Transport und Verbleib von Meeresmüll, insbesondere in den inneren Küstengewässern um deren Funktion als Senken oder Quelle zu quantifizieren sowie d) ergänzende exemplarische Untersuchungen. Letztere haben das Ziel den Zusammenhang vom Plastik in den Lagunen und Mikrorganismen, speziell human-pathogenen Vibrionen, zu beleuchten, einen Einblick in die Auswirkungen von Müll  auf die benthischen Organismen zu erhalten sowie die Eignung verschiedener Müll-Vermeidungsmaßnahmen zu diskutieren.