IOW Logo

Mitgliedschaften

Die Leibniz-Gemeinschaft (WGL) ist ein Zusammenschluss von 95 Forschungseinrichtungen, die wissenschaftliche Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung bearbeiten. Sie forschen auf den Gebieten der Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften.
Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de.

Die Deutsche Allianz Meeresforschung e.V. (DAM) verbindet führende deutsche Meeresforschungseinrichtungen, die mit ihrer Forschung zu einem nachhaltigen Umgang mit den Ozeanen und Meeren beitragen. Beteiligt sind gegenwärtig 13 universitäre und außeruniversitäre Meeresforschungseinrichtungen. Die Bundesregierung und die Regierungen der fünf norddeutschen Bundesländer unterstützen den derzeitigen Aufbau und fördern die DAM. Zusätzlich wird die DAM durch die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren unterstützt.
Näheres unter www.allianz-meeresforschung.de.

Das Deutsche Klima-Konsortium (DKK) repräsentiert die wesentlichen Teile der deutschen Klima- und Klimafolgenforschung. Unter dem Leitmotiv 'Forschung für Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt' führt das DKK einundzwanzig renommierte außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Universitäten zusammen, die mit ihrer Forschung zu Klimawandel, Klimafolgen und Klimaschutz einen wichtigen Beitrag dafür leisten, klimatische Veränderungen zu erkennen und darauf zu reagieren.
Näheres unter www.deutsches-klima-konsortium.de.

EuroMarine ist ein europäisches Exzellenz-Netzwerk für Meeresforschung mit derzeit 59 Mitgliedsinstitutionen. Finanziert durch das 7. Europäische Rahmenprogramm, ist es als Bottom-up-Organisation konzipiert, die der Gemeinschaft europäischer Meereswissenschaftler eine Stimme geben soll. Ein Hauptanliegen ist es, die Identifizierung wichtiger neuer Forschungsthemen in den Meereswissenschaften zu unterstützen und ihre wissenschaftliche Bearbeitung inklusive der damit verbundenen Methodenentwicklung anzustoßen. Außerdem soll die Breitstellung neuer, für die Gemeinschaft der Meeresforscher relevanter Dienstleistungen gefördert werden.
Näheres unter www.euromarinenetwork.eu.

Im Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) haben sich Forschungsinstitute und Einrichtungen von Universitäten auf den Gebieten der Meeres-, Polar- oder Küstenforschung zusammengeschlossen, um die Forschung und den wissenschaftlichen Austausch zu fördern sowie gemeinschaftlich die Interessen der Meeresforschung gegenüber nationalen und europäischen Entscheidungsträgern sowie gegenüber der Öffentlichkeit zu vertreten. Derzeit verfügt der Verein über 20 Mitglieder.
Näheres unter www.deutsche-meeresforschung.de.

 

Der Verein »Rostock denkt 365°« hat sich zum Ziel gesetzt, den Wissenschaftsstandort Rostock zu fördern und bekannter zu machen. In ihm finden sich sowohl die vielfältigen Wissenschaftseinrichtungen der Stadt wieder, als auch Vertreter der Wirtschaft, Kultur und Politik.
Näheres unter www.rostock365.de.