IOW Logo

Infrastructure of the AG Geochemistry and Isotope Biogeochemistry: Here the laboratory for stable isotope analyses

Head of the Laboratory for Stable Isotope analyses (H, C, N, O, S): Prof.Dr. Michael E. Böttcher

(Contact: Prof.Dr. M.E. Böttcher: michnullael.boettcher@io-warnemuende.de)

In the (Bio)Geochemistry and Isotope Biogeochemistry Group a number of different extraction lines for the sequential chemical separation and enrichment of sulfur, carbon, phosphorous and metal species are available.
 
News: Recently we extended the capacity of the stable isotope laboratory by a new PICARRO L2140-i high-precision multi-isotopic water analyzer
 
This system allows for the high-precision triple oxygen and D/H isotope analyzes of water and the 18O/16O and D/H analyses
 

Finnigan MAT 253
Finnigan MAT 253
Die Laborausstattung besteht aus einem Finnigan MAT 253 Gas-Isotopenmassenspektrometer (IRMS) der Firma Themo Fisher Scientific, das über ein ConFlo IV-Interface mit diversen Einlasssystemen gekoppelt ist.
 
ConFlo IV
ConFlo IV
Gasbench II mit PAL-Autosampler
Gasbench II mit PAL-Autosampler
Gasbench II mit PAL-Autosampler
Diese Peripherie wird hauptsächlich zur automatisierten Analyse der δ13C-Signatur von DIC aus wässrigen Lösungen (z.B. Meerwasser, Porenwasser, Flusswasser, Grundwasser oder auch experimentelle Lösungen) genutzt. Des weiteren werden δ13C- und δ18O-Signaturen von Carbonaten (Phosphorsäure-Aufschluss) bestimmt.
 
 
Thermo Scientific FLASH 2000
Thermo Scientific FLASH 2000
Thermo Scientific FLASH 2000
Dieser Elementaranalysator Flash 2000 in Kopplung mit dem 253 Gas-Massenspektrometer dient der automatisierten vollständigen Verbrennung von Feststoffen. Die δ-Signaturen der resultierenden Gase (CO2, N2, SO2) können anschließend mit dem irmMS bestimmt werden.
 
 
Thermo Scientific TC/EA
Thermo Scientific TC/EA
Thermo Scientific TC/EA
Dieses Gerät ermöglicht z.B. die Bestimmung der δ18O-Signaturen von organischen Feststoffen, Sulfat, Phosphat oder von Wasser durch Pyrolyse. Diese vorhandene Peripherie und die damit verbundenen Applikationen werden in Zukunft in den laufenden Laborbetrieb implementiert.
(All photographs on this page: F. Tauber)