IOW Logo

Arbeitsgruppe Ökologie benthischer Organismen - Aktuelle Projekte

Monitoringstationen in der Ostsee
Monitoringstationen in der Ostsee
Monitoring Ostsee
 
Dauer: fortlaufend
 
Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich seit Jahren mit der Untersuchung, Analyse und Bewertung benthischer Lebensgemeinschaften in der Ostsee. Eine wesentliche Aufgabe ist dabei das biologische Monitoring im Rahmen des Baltic Monitoring Programms der HELCOM (Helsinki-Kommission zum Schutz der Meeresumwelt des Ostseeraums) im Auftrag des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH). Einmal pro Jahr werden dabei an 9 Ostseestationen Proben entnommen. Die Ergebnisse werden in die MUDAB-Datenbank des Bund-Länder-Mess-Programmes (BMLP) eingespeist und in Form von Monitoringberichten alljährlich veröffentlicht. Die Qualitätssicherung erfolgt über die Teilnahme an taxonomischen Workshops und den Makrozoobenthos-Ringtests des Umweltbundesamtes.
Das Analytik-Labor der Arbeitsgruppe ist DAkks-akkreditiert.
 
Förderung durch: Bundaamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)
 
Ansprechpartner: Dr. Michael L. Zettler 
 
 
 
 
Lembulus bicuspidatus from Namibia
Lembulus bicuspidatus from Namibia

EVAR-WP7 (Adaptation of macrozoobenthic species to fluctuating oxygen concentrations and their effect on benthic fluxe)

Duration: 01.01.2019 - 31.12.2021
 
Workpackage-PI: Dr. Michael L. Zettler
 
Funded by: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

The coe areas of oxygen minimum zones (OMZs) have been subject to studies concerning ecological consequences of permanent low oxygen. The boundaries of OMZs, however, have not been considered as intensely despite their importance with regard to climate change and expansion of OMZs. Several studies concluded that organisms that are able to simultaneously cope with potentially long-lasting hypoxic periods and intense oxygen input e.g. by upwelling events, can build up high densities and biomass if food supply is abundant. Given the high variety of adaption mechanisms to these conditions, successful organisms in and along OMZs likely rely not only on one mechanism, but rather combine several strategies such as, for example, morphological and behavioural traits. In general, the boundaries of the Benguela Upwelling System have been poorly investigated in terms of species inventory, but during preliminary investigations we have observed that certain species occur with highest biomass directly at the edges of the OMZ. Therefore, we now aim to address the question:

By which mechanisms and up to which extent can abundant macrobenthic species survive fluctuations in oxygen availability and how does their activity affect benthic fluxes?

To clarify this, we will initially investigate the distribution of macrobenthic organisms along the transect with changing availability of oxygen in the bottom water. In addition, we will assess the abundance of macrobenthic species in the in situ and ex situ experiments planned to quantify benthic fluxes. This will reveal how the composition and activity of benthic macro organisms affect the fluxes between the sediment and water column. Furthermore, we will conduct targeted incubation experiments with selected, highly abundant species to determine how long they can survive without oxygen and their activity under fluctuations of oxygen availability on different time and concentration scales. This will contribute important boundary conditions for implementation of bioturbation in the benthic modelling work.

 

 

Sampling at stony reefs in the Baltic
Sampling at stony reefs in the Baltic
LEGRA (Living along gradients - Analysing the effect of natural and anthropogenic induced parameters on the distribution, diversity and function of benthic communities and their habitats in the southern Baltic Sea)
 
Duration: 01.01.2019 to 30.06.2022
 

It is part of a successive series of projects funded by the German Federal Agency for Nature Conservation (BfN) with the goal to establish a sound scientific basis for the implication of relevant European Marine Directives with regard to benthic habitats. Within the project, we will continue our investigations on the spatial-temporal variability of the benthic communities in offhsore areas with a focus on special habitats such as boulder fields and exposed coarse substrates. Our work includes the mapping of benthic habitats on different spatial scales as well as the establishment of new monitoring programmes. We also will apply our findings on common assessment indicators and suggest alternative indicators if required. The analysis will be done in close cooperation with national and regional expert groups and consequently will be integrated into the national and regional discussion on the implementation of European Marine Strategy Framework Directive and the Habitats Directive.

Funded by: Bundesamt für Naturschutz (BfN)
 
Project Leader: Dr. Michael L. Zettler 
 
Project Coordinator: Dr. Alexander Darr 
 
 
Porenwasseruntersuchung
Porenwasseruntersuchung und ein "blinder Passagier" (Seeigel) Bild: M. Gogina
SECOS (Leistung der Sedimente in deutschen Küstenmeeren)
 
Laufzeit: 2013 bis 31.03.2019
 
Die Ziele des Projekts SECOS sind die Untersuchung, Kartierung und Quantifizierung der strukturellen und biogeochemischen Eigenschaften der verschiedenen Sedimenttypen in der deutschen Ostsee. Dabei wird ein Ansatz zur Bewertung (auch monetären Bewertung) der ökosystemaren Dienstleistungen der Sedimente auf Grund der Verteilung und Größenordnung der sedimentären Eigenschaften erarbeitet. Neben der Erstellung eines funktionalen georeferenzierten Sedimentatlas der Küstengewässer, sollen besonders relevante Gebiete für den Bereich der deutschen Ostsee identifiziert und von diesen die Funktionen der Sedimentflächen erfasst, kartiert und prognostisch modelliert werden. Die Ergebnisse sollen konkret in die Entwicklung von Managementtools für marine Küstensysteme einfließen indem sie eine wissenschaftliche Grundlage sowohl für ein nachhaltiges Küstenzonenmanagement als auch für die Umsetzung der nationalen und internationalen Küsten- und Meeresschutzpolitiken bilden. Die Aufgabe in der AG Ökologie benthischer Organismen besteht vor allem in der Kartierung und Modellierung des äußeren Küstenbereichs anhand von Benthosdaten.
 
Kooperationspartner:
Universität Rostock
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)
Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin
 
Förderung durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 
Ansprechpartner: Dr. Michael L. Zettler
 

 

3D-Scan mit Transducern
3D-Scan mit Transducern

SeaFloorScan (Erfassung und Darstellung von biogenen und geogenen Strukturen im und auf dem Meeresboden)

Ziel der Kleinstudie ist, kleinere Objekte (biologische und geilogische), Strukturen auf der Oberfläche und im unterlagernden Sediment mit Hilfe spezieller ultra-hochfrequenter akustischer und optischer Verfahren im Zentimeterbereich und besser aufzulösen sowie in einem 3D Volumen als akustische Rückstreustärke räumlich abzubilden.