IOW Logo

Arbeitsgruppe Umweltmikrobiologie

Wir untersuchen die Rolle und Funktionen von Mikroorganismen oder mikrobiellen Populationen in der Ostsee bzw. aquatischen Ökosystemen. Von besonderem Interesse sind für uns jene Mikroorganismen oder Gemeinschaften, die ungewöhnliche Eigenschaften besitzen oder von besonderer gesellschaftlicher Relevanz sind, wie z. B. potentiell pathogene Bakterien.  

Dazu bedienen wir uns kultivierungsabhängiger wie auch –unabhängiger Methoden. Eines der Ziele für die nächsten Jahre dabei ist es, mikrobielle Analysen automatisch auf off-shore Stationen durchführen zu können, um eine sehr viel höhere zeitliche und räumliche Auflösung mikrobieller Gemeinschaften, Aktivitäten und Umsätze zu erhalten. Dafür entwickeln wir neue und unabhängige off-shore-taugliche Instrumente in Verbindung mit entsprechenden molekularen Techniken.  

 

Unsere Forschungsschwerpunkte sind:

Mikrobielle Diversität und Funktionen ungewöhnlicher Standorte Kontakt: PD Dr. Matthias Labrenz
   
Innovative Instrumente für die aquatische Mikrobiologie Kontakt: PD Dr. Matthias Labrenz
   
Mikroplastik in marinen Habitaten Kontakt:Dr. Sonja Oberbeckmann
   
Vibrios und ihre Phagen in marinen Habitaten Kontakt: Günter Jost

 

 

Aktuelle Info(s)

Gerade erschienene Arbeiten:

Ivar do Sul, J.A., Tagg, A.S. & Labrenz, M. (2018). Exploring the common denominator between microplastics and microbiology: a scientometric approach. Scientometrics; https://doi.org/10.1007/s11192-018-2936-y

 

Bergen, B., Naumann, M., Herlemann, D.P.R., Gräwe, U., Labrenz, M., Jürgens, K. (2018). Impact of a major inflow event on the composition and distribution of bacterioplankton communities in the Baltic Sea. Front Mar Sci 5:383. doi: 10.3389/fmars.2018.00383