Institut für Ostseeforschung Warnemünde
IOW Logo

Joanna J. Waniek - Projekte

TRAN

Im Rahmen von TRAN (Zeitliche Muster anthropogene und natürliche Partikel am Kontinentalhang des Südchinesischen Meeres) wird eine kontaminationsfreie Verankerung am nördlichen Kontinentalhang des Südchinesischen Meeres im Einflußbereich des Pearlflusses aufgebaut und eingesetzt werden, die eine zeitliche Auflösung der Sedimentationsmuster natürliche und anthropogene Partikel erlauben soll. Die Verankerung erweitet die Infrastruktur und die wissenschaftlichen Schwerpunkte des MEGAPOL Projektes. Dieses bilaterale Verbundvorhaben Megacity’s fingerprint in Chinese southern marginal seas: Investigation of pollutant fingerprints and dispersal im Perlfluss und Südchinesischem Meer hat zum Ziel, die Umweltveränderungen auf dem nördlichen Schelfgebiet des Südchinesischen Meeres bis in die tieferen ozeanischen Regionen interdisziplinär zu untersuchen, um die Auswirkungen anthropogener und natürlicher Veränderungen auf das marine Ökosystem zu verstehen. Laufzeit 1.10.2017-21.01.2018, FKZ 01DO17038.

MEGAPOL

Das bilaterale Verbundvorhaben Megacity’s fingerprint in Chinese marginal seas: Investigation of pollutant fingerprints and dispersal hat zwei regionale Schwerpunkte. Das IOW Projekt Megacity’s fingerprint in Chinese southern marginal seas: Investigation of pollutant fingerprints and dispersal im Perlfluss und Südchinesischem Meer hat zum Ziel, die Umweltveränderungen auf dem nördlichen Schelfgebiet des Südchinesischen Meeres bis in die tieferen ozeanischen Regionen interdisziplinär zu untersuchen, um die Auswirkungen anthropogener und natürlicher Veränderungen auf das marine Ökosystem zu verstehen. Das Untersuchungsgebiet stellt ein ideales Modellsystem dar, um Austauschprozesse Land-Ozean (Perlfluss), Veränderungen der physikalischen Antriebe (Monsun, Zirkulation), anthropogene Stoffflüsse (u.a. Mikroplastik, Schadstoffe), die Effekte eines Ballungszentrums (Guangzhou, Hongkong) auf die Wechselwirkung Land-Küste-Ozean sowie die Auswirkungen von klimatischen Änderungen in einem sehr sensiblen marinen Ökosystem besser zu verstehen. Die physikalischen, bio-geochemischen und Ökosystem Modellierungen werden Erkenntnisse zum Einfluss von wechselnden Umweltparametern auf die Veränderungen der marinen Stoffkreisläufe (N, P, C) liefern sowie Aussagen zu zeitlicher und räumlicher Variabilität der ozeanischen Prozesse ermöglichen. Zu diesem Verbund aus 4 deutschen und 5 chinesischen Partnern gehört auch das Zwillingsprojekt Megacity’s fingerprint in Chinese eastern marginal seas: Investigation of pollutant fingerprints and dispersal, mit dem regionalen Schwerpunkt auf der Bohai See und dem Gelben Meer. Das Verbundprojekt ist vom BMBf gefördert (03F0786A) mit einer Laufzeit vom 01.08.2017-31.07.2020.

MikrOMIK

Microplastic ist im letzten Jahundert zunehmend zu einer Belastung für das marine Ökosystem geworden und kann möglicherweise als (Über)Träger von Mikroorganismen im marinem Milieu dienen. Im Rahmen des Verbund PAKT-Projektes finanziert durch die Leibniz Gesselschaft wird Mikroplastik in der Ostsee untersucht. In unserem Teilprojekt werden insbesondere das physikaliches Verhalten, die Quellen und die möglichen Senken des Mikroplastiks als auch seine möglichen Auswirkungen auf die marine Umwelt untersucht.

SMIS

Ziel des Verbundprojektes Subsea Monitoring via Intelligent Swarms ist die Entwicklung eines integrierten Systems von Über- und Unterwasserfahrzeugen zum effizienten großflächigen Monitoring von Unterwassergebieten. Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal ist deren Einsetzbarkeit bis in 6000 m Wassertiefe. Die Erprobung und die ersten gezielten Einsätze der SMIS Flotte werden im Madeira Becken in der Nähe der Azoren Langzeitstation Kiel 276 (33°N, 22°W), die im östlichen Teil der „North Atlantic Subtropical Gyre Provinz“ liegt, stattfinden. Die Azoren Langzeitstation ist einerseits durch die zeitliche und vertikale Variabilität der Azoren Front und andererseits durch unregelmäßige Staubeinträge beeinflusst. Bis heute fehlen trotz intensiver Untersuchungen (1980-Gegenwart) in dieser Region detaillierte 3 dimensionale Aufnahmen der Azoren Front. Die im Projekt entwickelten Geräte werden diese Lücke schließen und zeitlich begrenzt den Einfluss der Azoren Front auf die Dynamik der Deckschicht in der Region abzuschätzen erlauben. Darüber hinaus erlauben die gewonnen Proben aus dieser Region (aus der Wassersäule und den Sinkstoffallen der Kiel276) das Vorkommen anthropogene Partikel in diesem Bereich des Nordostatlantiks zu untersuchen. Das Verbundvorhaben wird von BMWi vom 01.01.2013-30.06.2016 finanziert  (TP IOW 03SX348F).

Decade

Die Zeitreihen der Kiel276 auf (33oN, 22oW), die sich von 1980 bis in die Gegenwart erstrecken, stellen weltweit einen einzigartigen Datensatz dar. Dieser ermöglicht es im Rahmen des Projektes basierend auf in-situ Beobachtungen Analysen bezüglich der dekadischen und interdekadischen Variabilität von physikalischen und biogeochemischen Parametern durchzuführen und diese in Zusammenhang mit einer möglichen Klimavariabilität zu intepretieren. Das Projekt wird durch die DFG unter WA2175/5-1 finanziert (7/2011-6/2014).

Beibu

Das generelle Ziel des Projektes ist eine Bilanzierung von meso- bis langskaligen Energie- und Stoffflüssen des Beibu Golfs als Antwortfunktion auf natürliche und anthropogene Antriebe. Der Beibu Golf spielt eine wichtige Rolle für das Verständnis der Änderungen der Ablagerungsbedingungen subrezenter Sedimente und die Bilanz aus küstennahem Stoff-Eintrag, oberflächennahem Abbau von organischem Material, und dadurch induzierter Element-Flüsse. In seiner holozänen Sedimentationsgeschichte bildet er das Wechselspiel von Südlicher Oszillation, klimainduzierter ozeanographischer Dynamik, Sedimenteintrag sowie tektonischer Prozesse ab. Hinzu kommt eine anthropogene Komponente, die sich aus der Landnutzung in den fluviatilen Drainagebecken und der Küstenzonen ableitet. Im den IOW Teilprojekten wurden daher detaillierte Untersuchungen zur Hydrographie und Biogeochemie, Fernerkundung und Modellierung durchgeführt, mit dem übergeordneten Ziel, eine biogeochemische Charakterisierung der Region für den Zeitraum des SW Monsuns zu erstellen. Durch biogeochemische Untersuchungen in der Wassersäule und im Sediment sollen Beiträge zum Verständnis der Quellen, Senken und Transformationen von organischem Material, organischer Kontaminanten und ausgewählter metallischer Spurenstoffe erzielt werden. Die Einträge von gelösten und partikulären organischen Substanzen und Nährstoffen in der Guangxi-Provinz Küstenregion sowie die Funktion der Mangroven bei den Stoffumtransporten wurden vom Teilvorhaben ZMT studiert. Die praktischen Arbeiten wurden auf der Expedition mit dem chinesischen Forschungsschiff FENDOU-5 im September 2009 und der SONNE SO219 im Dezember 2011 durchgeführt. Die biogeochemischen, geologischen Analysen sowie die Spurenstoffmessungen sowie die Auswertungsarbeiten und Modellsimulationen finden in Zusammenarbeit aller Projektantragsteller in Deutschland (IOW, ZMT) und am GMGS sowie dem GMRC in China statt (BMBF 03F0607A, WTZ China, 07/2009-06/2012).

Madeira

Das Hauptuntersuchungsgebiet für dieses Projekt ist die s.g. Kiel276 Station (33oN, 22oW) im Madeira Becken im subtropischen Nordostatlantik. Die Bedeutung der Azoren Front für die Partikelbildung in der euphotischen Zone, die Modifikation und Transport der Partikel in der gesamten Wassersäule (5200 m) standen im Zentrum der Untersuchungen. Das Projekt wurde durch die DFG unter WA2175/1-1 finanziert.

Lithflux

Über die Atmosphäre werden feste Stoffe und Gase, insbesondere Staub aus der Sahara in den subtropischen Atlantik eingetragen, die durch chemiche und biologische Prozesse in verschiedene Formen umgewandelt und transportiert werden. Diese Einträge, Stofftransporte, Übergänge von Stoffen in verschiedene Formen und Sedimentation im Ozean unterliegen starken saisonalen und zwischenjährlichen Schwankungen und werden nach heutiger Kenntnis durch physikalische und biologische Prozessen modifiziert. In diesem Projekt, das sich regional ebenfalls auf die Kiel276 konzentrier werden u.a. die folgenden Apekte untersucht: 1) Welchen zeitlichen und regionalen Schwankungen unterliegen die aeolischen Einträge? 2) Welche zeitlichen Variationen treten im Bezug auf den Ursprungsort der lithogenen Partikel auf? 3) Welcher Bedeutung für die ozeanische Primärproduktion des subtropischen Atlantiks haben die lithogenen Flüsse und der daraus resultierende  Eisen-Eintrag? Das Projekt ist durch die DFG unter WA2175/2-1 finanziert.

 Asymmetrie

 Zwei ozeanische Langzeitstationen im subtropen Wirbel des Nordatlantiks wurden aufgrund ihrer hydrographischen und biologischen Besonderheiten, insbesondere der Ost-West Asymetrie in ihren Eigenschaften, als Untersuchungsgebiete für dieses Projekt ausgewählt. Die Arbeiten konzentrieren sich regional auf die Stationen Kiel276 im Madeira Becken im subtropischen Nordostatlantik und die Bermuda Atlantic Time-series Study (BATS) Station im westlichen subpropischen Nordatlantik konzentrieren.  Im Rahmen des Projektes soll untersucht werden: 1) Wie repräsentativ sind die Stationen BATS und Kiel276 für die ozeanischen Provinzen? Über welche hydrographische und biogeochemische Merkmale erstreckt sich die Ost-West Asymmetrie? Welche Prozesse sind für die Unterschiede zwischen beiden Provinzen (Kiel276 NAST-E & BATS NAST-W) verantwortlich? 2) Wie sind die Unterschiede im Partikelfluss (Jahresgang, Stärke der Sedimentationsereignisse, Zusammensetzung) zwischen beiden Stationen zu erklären? 3) Gibt es Unterschiede in der Zusammensetzung des Partikelflusses zwischen NAST-E (Kiel276) und NAST-W (BATS)? Welchen Urspung haben die Partikel der lithogenen Fraktion auf BATS? Das Projekt ist durch die DFG unter WA2175/3-1 finanziert.

BaTRE

Die Messung ozeanischer diapyknischer Vermischung und des lateralen Austausches im Inneren der Ozeane, den Randmeeren und in Bodengrenzschichten erfolgt oftmals mit Hilfe künstlich ausgebrachter langlebiger Spurenstoffe, den so genannten Tracern.  Im Rahmen von Baltic Tracer Release Experiment wurde erstmals im östlichen Gotland Becken im Sommer 2007 ein solcher Tracer eingesetzt und seine Ausbreitung über die folgenden 6-18 Monate verfolgt. Damit wurde zum erstem mal möglich den integralen Effekt der Vermischung in der Ostsee mit direkten Messungen der Turbulenz und Strömungen zu vergleichen. In dem chemischen Teilprojekt von BaTRE gehts es darum die Partikelaffinität des genutzten Tracers zu untersuchen.